Klassische Motorräder

Der Wandel der Motorradkultur

Motorräder sind seit Jahren absoluter Kult. Sie vermitteln dem Fahrer Freiheit und Unbefangenheit durch die Ungeschütztheit im Gegensatz zur Autokarosserie. Man verbindet Gelassenheit und Freigeist mit Motorradfahrern, da sie den Wind hautnah spüren und sie mit der Straße eins werden können. Zu dem Image der coolen rockigen Motorräder hat vor allem Marke Harley Davidson mitgewirkt durch das zeitlose Design und pure Motorkraft. Diese Maschinen in Kombination mit den weiten Landschaften im Westen der USA bringen jeden zum Staunen. Seit Anbeginn der Zeit gehört die Marke Harley Davidson und deren Produktion in die USA. Filme wie „Born to be wild“ regen zum Träumen an, auch einmal den weiten Westen des nordamerikanischen Staates zu erkunden. Doch es hat vor Kurzem ein Wandel in der amerikanischen Kultur der Motorräder stattgefunden.

In diesem Artikel wird dieser Wandel näher beleuchtet und berichtet, um welchen Wandel es sich genau handelt.

Der Wandel ist überall präsent. Die einzige Konstante ist bekanntermaßen der Wandel. Doch mit dem folgenden Wandel hat niemand gerechnet, vor allem nicht die USA: Die partielle Produktionsverlagerung des Harley Davidson-Unternehmens ins Ausland. Grund für die Verlagerung war die handelstechnische Auseinandersetzung zwischen Europa und der USA. Diese beinhalteten erheblich gestiegene Zölle auf Motorräder, die nach Europa exportiert werden sollen. Diese Zölle wurden zusätzlich nicht in die Gestaltung des Preises mit einbezogen, was dazu führen würde, dass der Handel in den betreffenden Bereichen Schaden nimmt.

Aus diesem Grund hat sich der Hersteller nach anderen Alternativen umgesehen und sich dazu entschieden, Teile der Produktion ins Ausland zu verlegen. Der Hersteller möchte die Hauptproduktionsstellen aus den USA nach Brasilien, Thailand und Indien verlagern. Durch diese Verlagerung hofft Harley Davidson, weiterhin präsent auf dem europäischen Markt zu sein. Der Handelsstreit brachte das Unternehmen in diese Bredouille. Somit ist das „original amerikanische Motorrad“ gar nicht mehr original amerikanisch.

Aber obwohl dieses Thema heiß in den Medien diskutiert wird, besteht kein großes Risiko, dass Harley Davidson-Motorräder nicht mehr in Europa erhältlich sein werden. Wer sich ein Motorrad dieser Marke oder generell ein Motorrad anschaffen möchte, sollte sich auf jeden Fall die Richtlinien der Motorradbekleidung genauer ansehen. Der richtige Schutz bei dieser Art von Fortbewegung ist das A und O. So ist es Pflicht, einen Helm bei der Fahrt zu tragen, was bei Missachtung sanktioniert wird. Des Weiteren ist das richtige Motorrad Zubehör von entscheidender Wichtigkeit. Die richtigen Protektoren und Schutzkleidung sind im Falle eines Unfalls überlebenswichtig. Zwar sind diese noch nicht gesetzlich verankert, dennoch sollte jeder selbst darauf achten, sich zu schützen. Gerade weil die Knautschzone auf dem Motorrad erheblich eingeschränkt ist im Vergleich zum PKW. Das Tragen von Warnwesten während der Fahrt ist auch nicht gesetzlich verankert, jedenfalls nicht in Deutschland. In Ländern wie Frankreich oder Belgien sieht das schon ganz anders aus. Auch dies sollte beachtet werden, vor allem wenn man plant, außerhalb Deutschlands eine Motorradtour zu machen.